Schutzgeld

30. Oktober 2009

Ob der Russe oder die atomare Wolke bis zum Ende der Session wartet?

luftschutzband1

Noch immer ist in der Schweiz bei Neubauten vorgeschrieben entweder einen adäquaten Schutzraum einzuplanen oder Unterkunft in einer öffentlichen Schutzanlage zu kaufen. Von mittlerweile ca. 270 000 privaten Schutzräumen werden etliche als Weinkeller, andere sogar als Gewächshäuser missbraucht.


Stellation

27. Oktober 2009
berlin33

Stella Marie aufrecht jährig

Watnjahr!


Globali

24. Oktober 2009

Kebapträume

globalias

in der kürzlich aufgelösten und seltsam komisch wirkenden schweizweiten Teaser-Kampagne.


Stadtlandfluss

21. Oktober 2009

Im Rahmen des Projekts Kunstpassanten sind ich & Co. vom Treffpunkt im Zürcher Hbf aus erst kreuz und quer durch die Stadt und dann bis nach Schlieren (jwd) mitgegangen. Unser Anführer San Keller (nach dem ein ganzes Museum benannt ist) macht ganz lustige Konzeptkunst (siehe Textkasten unten auf dieser Seite) und stellte diese Führung durch die Zürcher Gemeinde unter das Motto “Egal”.

kunstpassanten0

Zahlreiche Interessierte im Sonnenschein zu Beginn in der Altstadt

Sein gesamtes Honorar von immerhin achthundert Stutz teilte Meister San unter denjenigen auf, die auf dieser 5 Stunden (Tor-)Tour durch Zürich bis raus in die Agglo im Limmattal mehrheitsfähige Sehenswürdigkeiten vorschlugen, an Ort und Stelle der Attraktion angelangt hierzu referierten und selbstverständlich bis zum Ende der Veranstaltung tapfer durchhielten. Dieser Ansatz von egalitärer Teilhabe respektive pekuniärer Umverteilung durch San Keller ist bemerkenswert und lässt subtile Kapitalismuskritik durchscheinen.

kunstpassanten

Bei Halbzeit trübes Wetter und eine überschaubare Menge im Quartier Industrie

Aufgrund der geplanten Übernahme der Führung durch die Teilnehmer wusste selbst Moderator San Keller nicht wo die Aktion hinführt bzw. endet — ein gängiges Motiv bei vielen seiner heiteren Unternehmungen. Überhaupt sollte man bei Teilnahme an Kellerschen Aktionen besser eine mehr als hundertprozentige Fitness mitbringen, wie man dem jüngsten Stellenangebot der San Dance Company entnehmen kann:

sandance

Unser gemeinsamer Weg der Erkenntnis führte u. a. von grossbanksubventionierter Granitkunst im öffentlichen Raum über teils menschenverachtende als auch wohnwertsteigernd gestaltete Hinterhöfe, vom noch kranlosen Limmatquai zu den von Sigmar Polke neu gestalteten Fenstern des Grossmünsters, dem Kunsthof mit einem roten Berliner Kleinbus über neckisch beflaggte Neubauten bis hin zu Ateliers am Limmatufer in Schlieren.

Der Extremsportler San Keller verteilte nicht nur sein Honorar um, sondern lud zusätzlich alle bis zum Finale Dabeigebliebenen (immerhin noch ein gutes Dutzend von anfänglich über fünfzig Lustwandlern) zu einem abschliessenden Feierabendtrunk auf seine Kosten ein!

geldguide

Zwei erschöpfte aber glückliche Teilnehmerinnen mit Anteilscheinen des geknackten Jackpots

Stella aber wollte unbedingt nach Hause und der Bus von Schlieren zurück war eine reine Wohltat für meinen wehleidigen Körper.


Delikat Essen XIII

19. Oktober 2009

mcfondue

Lokale “Schwiizer Wuche” multinationaler Schnellimbissstuben.


Restessen

17. Oktober 2009

Die liebenswerte Susanne Hofer hat unlängst in der Shedhalle (Rote Fabrik Zürich) wieder einmal performt:

abendmahl

Zum Abschluss der Ausstellung NAHRUNG hat die Hofer von einem reichhaltig aufgetischten kalten Buffet gekostet und dazu ein paar Flaschen Champagner knallend entkorkt und lediglich angetrunken. Die Aktion wurde mit Nahaufnahmen von einer Videokamera auf eine Leinwand gross projiziert. Nach einer guten Viertelstunde wählerischer Autogustation untermalt von mikrophonverstärkten Schmatzern nebst Befreiungsrülpsern hat sie dann fein säuberlich reinen Tisch gemacht und alles, wirklich alles polternd in eine scheppernd herbeigeholte Blechtonne abgeräumt!

Verhaltener Applaus und leichte Irritation. Die künstlerisch überzeichnete Widerspiegelung von Überproduktion und Nahrungsüberfluss auf der einen Seite der Tonne, auf der anderen Seite der Blick in die Tonne war für mich zunächst mental schwer verdaulich.

Beim Zuschauen zuvor hatte ich Appetit bekommen und mir nach dem Ende der Hoferschen Darbietung den einen oder anderen Happen aus der gut gefüllten Blechtonne gefischt. Susanne hat uns Hungernde mit “Ist wirklich alles ganz frisch und lecker!” dazu ausdrücklich ermutigte. Ich war mir beim Probieren nicht ganz sicher, ob das aus-der-Tonne-essen inhaltlich noch zur Performance gehörte — der meist augenzwinkernden Susanne trau ich dies aber unbedingt zu.

Die feinen Happen aus der Tonne haben den provokativen Nachgeschmack der Aktion immerhin ein wenig abgemildert…


Hosenrunter

15. Oktober 2009

Vestons invicibles und hippe Rutschhosen

veston100

gesehen bei Bernie’s Check Out in der Ankerstrasse, Zürich.


Berlinskaja

11. Oktober 2009

Sehenswert in Berlin sind

Kottbusser Tor unter Tage:

kottbussertorbitzl

Alexandraplatz über Tage:

alexanderplatzbitzl

Frankfurter Tor am Spättag:

frankfurteralleebitzl2

Sonst gibt es in Berlin eigentlich nicht viel zu sehen. Ausser einem Geysir vielleicht.

Viele haben dort eine grosse Klappe (schön von Riesen quasseln, aber gesehen haben wir keine und geben tut es die eh nicht und wenn überhaupt, dann nur im Fernsehen), andere sind einfach Spinner wie der Typ an der Tram-Haltestelle am Frankfurter Tor, der auf mein Erstaunen ob der Telefonbücher unter seinem Arm (drei Stück: Das Örtliche in 2 Bänden und die Gelben Seiten) tatsächlich meinte: Die Kommunikationsserver brächen bald alle zusammen, alles bricht sowieso zusammen, weil in 42 Millionen Kilometer Entfernung ein intergalaktisches Mutterschiff bei der Sonne in Warteposition parkiere und nur noch auf ein Zeichen von einem Wandelplaneten wartet, um den Erdlingen zunächst mächtig Angst und anschliessend irgendwelche Erkenntnisse einzujagen. Alle Regierungen wüssten bereits davon, aber das Wissen werde geheimgehalten, um Panik zu vermeiden. Von Australien aus könne man zur Zeit eben jenen zwölften (!) Planeten beobachten, von welchem der äusserlich völlig normal erscheinende Typ mir auf seinem Handy sogleich ein Photo zeigte (auch etwas unscharfes vor/neben der Sonne war auf einem weiteren Bild zu erahnen) und dazu irgendwas von einem braunen Riesen faselte, welcher alle 3600 Jahre vorbei käme.

Schon wieder diese Riesenmär!

Er hat mir noch andere obskure Bildchen auf seinem Handybildschirm präsentiert, die er mit phantastisch abgedrehten Geschichten untermalte, aber bevor ich ihn fragen konnte, ob er denn mit den Ausserirdischen mittels seines tollen Handapparats direkt in Kontakt stünde, kam schon meine Bahn, die mich dann durch das Kreuzberger Wurmloch in meine eigene Parallelwelt zurück transportierte.

Ach ja, auf den Bildern oben kann man das Mutterschiff ganz gut erkennen…


Zumsechzigsten

7. Oktober 2009

einen Wachturm auf der Kalkbreite inmitten Zürichs:

watchtower


Heimatkunde

3. Oktober 2009

brd_schweiz

kantönligeist

kantonalewappen