Schandmaul

30. November 2009

Schaut man dem Volk aufs Maul, sieht man scharfe Zähne.


Ein Lichtlein brennt

28. November 2009

Die Alternative Liste tritt mit einem humorvoll modifizierten Plakat vor das Wahlvolk:


Sackschutz

25. November 2009

schnürlidrum


Novemberstimmung

21. November 2009

Ende November wird, wie alle Vierteljahre wieder, über diverse den Eidgenossen vorgelegte Initiativen volksabgestimmt. Ganz weit vorne ist die “40 Meter Kampagne”, die einfach keine hohen Gebäude in Zürich will. Die der Jahreszeit angepasst depressiv wirkende Kampagne scheint beim Wahlvolk zwar chancenlos, dass sich aber jemand an die Menschen jenseits der 40 Meter erinnert isch mega und tut einfach gut:

Die Poleposition verpasst hat wegen allmählich nervender dumpfbackig vorgetragener Fremdenunfreundlichkeit in schwarz-weiss-roter Penetranz die Minarett-Verbot-Initiative. Zudem rumpelt “Stopp – Ja” syntaktisch etwas.

Völlig ausserhalb der Konkurrenz startend führt Pizza Blitz eine überraschend eingängige Kampagne, auch wenn es mit diesem Slogan nicht ganz zu einem Ehrenplatz bei den Delikatessen gereicht hat:


Ali lebt

18. November 2009

ist hier so bekannt wie Dittsche und heisst eigentlich Hasan.


Prima Service

17. November 2009

schwiegerservice


Wohnomat

13. November 2009

In unserer Wohnanlage gibt es 364 Wohnungen und in unserem Wohnturm alleine 83 Einheiten. Nach meinen bisherigen Erfahrungen hausen wir im Turm zu Babel – das Sprachgewirr ist vielfältig und ich bin schon wegen meines für hiesige Verhältnisse etwas vorlauten Mundwerkes aufgefallen. Der Schweizer liebt es zum Einen etwas zurückhaltender, zum Anderen verstehen meine vielen Mitmigranten sehr wenig Hochdeutsch und überhaupt ist beim Aufzugfahren eher gemeinsames Schweigen angesagt.

wturmnase

Wir hausen im Turm rechts, die Balkonzwerge unten links

balkonzwerge

nämlich hier

Bei schönem Wetter sieht man ein paar Alpen über dem See, doch ich sehe auch die arg beige Nordwand neben meiner Nase – leider ist unser Turm neben dem Nachbarturm etwas nach hinten gerutscht und nun hab ich die Fassade. Zum permanenten Feierabend scheint die Sonne dann hinten raus.

aussichtost

Aussicht nach Osten mit wenig Alpen

beigewand

Die furchterregende beige Wand

aussichtwest

Aussicht nach Westen ganz ohne Alpen

Abends ist es (noch) beeindruckend die Stadtlichter zu sehen, aber die Taktfrequenz des Zugverkehrs direkt vor dem Haus ist dann leider höher. Generell besteht hier eine eigenartige Geräuschkulisse – ruhig ist es quasi nie!

Seebahn, Tramdepot, Strassenviadukte

Einmal ist ein Raubvogel auf AugenFensterhöhe vorbeigekommen und hat mir kurz wohlwollend zugenickt. Wer weiss, vielleicht mach ich einmal den Flugschein. Die Spannung vor dem ersten Gewitter ist gross, weil der Himmel hier oben grösser und mächtiger erscheint als unten und die Horizontsicht viel weiter ist.

Im Keller des Turmes hat es eine Art Waschküche mit ungefähr 50 Maschinen. Die bedient man mit einer vorher extra aufgeladenen Chipkarte. Frech bucht der Apparat beim Start der Waschmaschine gleich drei Franken ab. Nach dem Waschen darf man eine Taste drücken und abhängig von der gewählten Waschtemperatur wird teilweise mehr als die Hälfte des Spieleinsatzes wieder auf die Karte zurückgebucht – eine etwas eigenartige Methode der Stadt als Waschcasinobetreiberin zu eventuellen Zusatzeinnahmen wegen Vergesslichkeit zu kommen.

waschk1

Eine der Waschküchen

waschplan

Waschplan

trocken2

Sexy Trockenraum

In der Aula im Eingangsbereich treffen sich gerne die Alten (viele Wohnungen sind alters- und behindertengerecht gebaut — habe schon eine rüstige neunzigjährige Gehstuhlfahrerin kennengelernt!) um alles zu bereden, was so zu bereden ist. Vor den Briefkästen ist eine steinerne Bank um den von der Schaufensterkrankheit geschädigten Beinen etwas Ruhe zu gönnen. Eine ganz bestimmte Dame hab ich bereits im Verdacht mindestens den halben Tag dort unten in der Zugluft zu verbringen.

aula

Briefkästen mit Sitzbank in der Aula

Mir gefällt der Eingangsraum wegen seiner halligen Akkustik – Stella freut sich sehr übers ECHOEchoecho.


Auf Platte

9. November 2009

Pünktlich zum 20sten Jubiläum des wiedervereinigten Plattenbaus teutonischer Prägung wird ab sofort im Wohnturm Lochergut gehaust.

blochergutlolly

Die Platte in ihrem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!


Totali

7. November 2009

Die spinnen die Werber!

totali

Noch im Sommer kebapte die Kampagne gemächlich vor sich hin, jetzt wird sie rasant wie ein Überschallspiess.

Wird demnächst die Alikebapflagge auf dem Mond gehisst?

 


Mannomanntag

3. November 2009

mannepartei

Plakat gefunden in Oerlikon, ZH


Kreuzweise

1. November 2009

Pfiffiges Marketing verhalf der Marke Schweiz zu einem perfekten Logo, nämlich dem ohnehin schon bekannten weissen Schweizerkreuz auf rotem Grund. Die Popularität Schweizer Werte wird werbewirksam umgesetzt: trendig und kultig verziert das Schweizerkreuz allerlei Waren.

libcross

Libyscher Neuentwurf (angelehnt an die geforderte Aufteilung der CH an die Nachbarländer)

Sicherheit, Souveränität, Strebsamkeit und Sauberkeit mit einem Schuss Urchigkeit gewürzt und einer Prise Wohlstand verfeinert — Swissness schmeckt herzhaft, wirkt edel und ist zudem kleidsam.

Swissness als regionaler Gegenbegriff zur Globalisierung braucht besondere Hege und Pflege, weil das zum Warenfetisch mystifizierte Nationalsymbol ansonsten Gefahr läuft am Markt Wert zu verlieren und in der Folge die Schweiz selbst.

Verständlich dass die eidgenössischen Markenschützer etwas irritiert sind angesichts einer übertrieben pubertär geratenen libyschen Internetseite:

libyanswiss
Bildschirmfoto von www.hannibal.ly, zeitweise nicht erreichbar aufgrund Fehlercode 509: “Bandwidth Limit Exceeded”. Die absurde Entwicklung der Libyen-Affäre kurz & bündig auf Wikipedia.