Witzlos

Übrinx von spreeblick.com angestiftet und flugs hier geklaut.

Kein Witz ist leider jenes Euronengrab, welches mittlerweile etwas Grabpflege erfuhr aber bei Erscheinen dieses Blog-Eintrages (dank Google-Cache) ungefähr so aussah:

"Buchstabebasis" - hach!

Immerhin haben sich 14 Deppenexperten gefunden, um Grabbeigaben beizulegen…

Kreuzzugig

Die lauernde Aufmerksamkeit gegenüber den Eigen- und Besonderheiten des gastgebenden Landes ist für den Hobbyschweizer eine wesentliche, gleichwohl immer wieder überraschende Erfahrung. Fast täglich nimmt er allerlei wundersame Dinge wahr, welche manchmal fast unwirklich, oft genug zumindest sonderbar erscheinen. Ausländersein ist befremdlich, schärft und verengt den Blick zwangsläufig.

Wer kennt diesen Mann?

Das unablässige Herausstellen der Verschiedenheit gegenüber den drei grossen Nachbarländern ist für die Schweiz, die nicht über einen gemeinsam verbindenden und damit homogenisierenden Sprachraum verfügt, zum nationalen Fetisch geworden und unterstützt so den verbreiteten Hang zum Isolationismus. Das in allen drei Sprachräumen zu Tage tretende ehrgeizige Strebertum Marke kleiner Bruder ist zwar Identitätsstiftend aber auch ziemlich anstrengend für alle Beteiligten.

Wo ist diese Gasse?

Ist die Schweiz markentechnisch nicht tipp-topp gelistet wie bei einem unbedeutenden Ranking zum Thema Lebensqualität, wird die Sorge vor schlechter Reputation publizistisch gerne geschürt.

In der Binnenwahrnehmung ohnehin als Insel der Glückseligkeit geltend irritiert schlechter Leumund wie in Sachen Finanzplatz. Reflexartig wird von einschlägigen Lobbyisten das Mantra Bankgeheimnis bemüht, um die ertragreiche Unterscheidung im Schweizer Steuerrecht zwischen Steuerhinterziehung (kein Straftatbestand) und Steuerbetrug zu bewahren.

flaggenwurf2
Höher, weiter, röter.

Die national-aufrechte Gesinnung verspürt nach der überraschend deutlichen Annahme des Minarett-Verbots starken Aufwind und wurde durch jenen Volksentscheid quasi salonfähig – schliesslich hat die Mehrheit immer recht und beansprucht automatisch Deutungshoheit. Helvetisierung scheint nun das politische Ziel der rechten Schweizer Parteien und Medien zu sein. Holzschnittartig wird der Ausländer an sich und der in Zürich besonders als Toitscher in Erscheinung tretende zum Feindbild:

Ausländische Ellbögler und teutonischer Filz.

Dass der in Genf tagende UNO-Menschenrechtsrat den Gastgeber selbst kritisiert, überrascht angesichts xenophober Kampagnen mit schwarzen Schafen oder zum Thema Minarett-Verbot keineswegs.

Schwarz, schwärzer, anschwärzen!

Die betrübliche Melange aus populistisch angeheiztem Nationalismus und wachsender Fremdenfeindlichkeit wird zunehmend jauchiger und verstört selbst den Hobbyschweizer.

Lustig ist das Migrantenleben…