Artgerecht

31. März 2011

Eisbær, Eisbær.
Kaltes Eis, kaltes Eis.
Eisbær.

Eisbær, oh Eisbær.

Ich möchte ein Eisbær sein
Im kalten Polar.
Dann müsste ich nicht mehr schrei´n
Alles wär so klar.

Eisbæren müssen —
Nie weinen.


O Fortuna

29. März 2011

Das Narrenschiff auf Reede im Zeitgeist-Hafen
der bürgerlichen Fraktur-Fassade.


Wahlfälschung

27. März 2011

Die Schicksalswahl im Ländle endet mit einer dreisten Überraschung: trotz der von allen Beobachtungsstationen weitgehend übereinstimmend übermittelten Messwerten eines deutlich gesunkenen Anteils an der Gesamtstimmung bleibt die dunkle Seite der Macht aufgrund eines rigorosen Eingriffs in die Wahlmaschinerie weiterhin übermächtig.

Mafioso beim Betreten des zentralen Wahllokals

Hauptverantwortlich für diesen wahltechnischen Super-GAU ist ein leidlich bekannter Mafioso, welcher beim Fälschen des zentralen Wahlcomputers von der Überwachungskamera erfasst werden konnte.

Mafioso beim Fingieren der Wählergunst

Die Folgen dieses Desasters sind noch nicht in aller Gänze abzuschätzen, sicher scheint bislang nur, dass es leider auch in Zukunft unnötig viele verstrahlte Kinder geben wird.

Trauriger Kolateralschaden: völlig verstrahltes Kleinkind


Delikat Essen XXXII

24. März 2011

Innovativ: Schwarzweisse Schnitzel im Zürcher Euter-Fachgeschäft!


Kuckuck

20. März 2011

Kuckuck rufts aus dem Wald.

Lasset uns singen, tanzen und springen.
Frühling, Frühling wird es nun bald. am 21. März um 0:21 Uhr MEZ.


Schauderlust

18. März 2011
Sonnenaufgang an der atomaren Pazifikküste

Morning has broken, like the first morning

Die Tepco-Webcam liefert stündlich Bilder von der havarierten Anlage am Pazifik. Obige Morgenstimmung stammt von 22 Uhr MEZ, 6 Uhr Ortszeit.

Störfall Kettenreaktion Strahlenschutz Kernschmelze Strahlenkrankheit


Angstessen

16. März 2011

Nein. Kein da capo.
Eher eine (nachträgliche) Richtigstellung.

Die direkt im städtischen Schlachthof ansässige Metzgerei Angst mit augenscheinlich perfekter Wertschöpfungskette auf der diesjährigen Zürcher Fasnacht.

PS: Stichwort Carnival.


Südhang

11. März 2011

Einerseits:

Andererseits:



Volksvermummung

8. März 2011

Die in den 1960er Jahren zunächst als Nationale Aktion gestarteten Schweizer Demokraten sind mittlerweile eine rasch dahinschmelzende Splitterpartei und halten weder im Kanton noch im Bund einen Parlamentssitz. Die schiere Saugkraft der SVP lässt einfach keine Krümel liegen.
Die isolationistischen Kleingeister haben auch keine finanzkräftigen Grossgeister in ihren Reihen und ihnen fehlt die werbetechnisch subtil umgesetzte Raffinesse kühl kalkulierter Bauernschläue einer SVP.

Das Flugblatt anlässlich der Anfang April anstehenden Neuwahl des Zürcher Kantonsrates (entspricht grosskantonalen Landtagswahlen) sieht daher etwas bemüht, wenn nicht gestellt aus:

Das Bildmotiv ist übrigens keineswegs mit dem Victory-Zeichen der maghrebinischen Frauenbewegung zu verwechseln. Vielmehr handelt es sich bei dieser hochsymbolischen Szene um einen ganz und gar uneidgenössisch vermummt abgelegten Eid, quasi Schweizermacherei an Burka.

Auf der Rückseite des Pamphlets wird es vollends lächerlich und nur noch peinlich ist das “Quiz” mit einfachen Antworten auf nationale Fragen:

Die Lösung SDWÄHLEN drängt sich auf und aus dem Begleittext lassen sich folgende Füllwörter filtrieren: Weissen, Boden, EWR, Ändern, Heimat, Islam, ?e??? (!), Natur.

Meinen die herzigen Demokraten beim vorletzten Begriff wirklich denselben an welchen ich gleich dachte? Und auf welchem Kontinent sollen die, ähh, permavermummten Migranten besser bleiben?


Dolchstosslegende

7. März 2011

Photo: © fotografiona


Delikat Essen XXXI

4. März 2011

Lokales Gebäck mit Erbschein und Zürihopper.


Fremdurin

1. März 2011

Für flanierende Bierbäuche ist an einer einladend aussehenden Baustellennische im Chreis Cheib ein nützlicher Hinweis für die technisch korrekte Körperhaltung angebracht:

Ist eine ausgeprägte Rücklage tatsächlich zielführend?
Ist die empfohlene Stellung abschreckend genug?

Ist auch bildsprachlich begabten Spätheimkehrern
der Unterschied zwischen Ge- und Verbot bewusst?

Und sowieso ist das Plakat eindeutig sexistisch.