Feste Lockerung

(pic: mobilalexa, flair: berggeist)

Nachdem das Pfingstwunder wie erwartet glatt zu ersaufen drohte, es gar stürmte und tat, als stünde der Untergang an, derweil die Klimajugend tapfer der Sintflut trotzte und dem Friday for future eifrig huldigte, die Stadtpolizei Zürich bestimmt aber freundlich blieb und es dennoch einfach weiter schiffte, als gäbe es kein Morgen, es dann sogar schneite und mächtige Lawinen donnernd talwärts krachten, genau dann kam die Sonne seufzend über die Täler und Wiesen, stieg höher und beschien Hügel und Berge und selbst die frisch bemehlten Hochgebirgsketten begannen im Strahlenmeer wundersam zu leuchten mit all den gehärteten Seelen, die grad noch im Gestern und doch schon heute sind – einig einzig mit dem Motto aus «Letzte Lockerung», wo Walter Serner im Finale weissagt:

Als sehr verwegener Tausend-Rasta sei nicht zu wild und nicht zu wüst. Es kommt für jeden mal das Basta. Drum achte drauf, daß man dich grüßt.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.