Next Impact

Am Freitag den 13. April 2029 werden sich die Erdbahn und die Flugbahn von Asteroid Apophis kreuzen – bei einem Abstand von ca. 10% der Monddistanz, also knapp 37.000 km wird der auf 330 bis 370 Meter geschätzte steinerne Brocken bei guten Bedingungen sogar für das Auge sichtbar sein. Was dann noch knapp vorbei gehen sollte, könnte beim folgenden Date in 2068 zum Streifschuss, wenn nicht Volltreffer werden.

Die Prophezeiung der Nachtigall

Neuesten Bahnberechnungen zufolge ist momentan eine jährliche Verschiebung von 170 Metern Richtung Heimatplanet erkennbar, was der fortwährenden Annäherung des kosmische Besuchers an die Sonne geschuldet ist. Sollte diese Abweichung weiter anhalten, wird der Superbolide aka Gott des Chaos zumindest durch die die Erde umzäunende Satelliten-Hecke fräsen. Allerdings wird das noch zuvor anstehende Rendezvous 2029 einen bislang nicht gesicherten Effekt auf die künftige Reise des Erdbahnkreuzers haben. Vielleicht fungiert ja die jüngst aufgefundene Metall-Stele in den Bergen Utahs als Peil- oder Störsender. Entfernt.

Im Worst-Case-Szenario stünde jedenfalls die prophetische Brigade im gut getarnten Nachtigall-Imbiss zur fatalistischen Schicksalsdeutung allzeit bereit. (edit 2020-12-01) Oder eine Ersatz-Stele.