Zahlenglück

Nach 13 Jahren endlich wieder Zuhause.

Während der Happyschweizer noch als Hobbyschweizer den güldnen Meisterpokal anlässlich einer Publikumspräsentation vom damaligen Sponsor vor Jahren bereits fotogen halten durfte (nebst eigentlich nicht gestatteten Versuch im Stossen – 13 kg gleich im ersten Versuch!), bekommen ihn die Stadtzürcher Fussballer aus dem Kreis 4 erst heuer überreicht. Sowieso 13: zu den Kilos gesellt sich der 13. Titel genau dreizehn Jahre nach der letzten Feier.

Späte Tore zum Ausgleich oder gar Sieg im Duselmegapack, aber auch taktisches Geschick gepaart mit mannschaftlicher Geschlossenheit sowie die etwas schwächelnde Ligakonkurrenz liessen die nominelle Nummer drei im Schweizer Vereinsfussball relativ schmerzfrei durch die Saison spuren. Wie nach dem Titel 2009 werden auf dem Helvetiaplatz die Helden vom FCZ nach der siegreichen Rückkehr aus dem fussballerischen Feindgebiet den Huldigungen ihres Anhangs sicher ausgiebig frönen, falls die zum 1. Mai dort aufgebotenen Sicherheitskräfte dies zulassen. Am Volkshaus, wo traditionell die 1. Mai Demo startet wurde jedenfalls noch vor Spielende flugs von Rot auf Blau-Weiss umgeflaggt.

Nachtrag: Ausgiebig wurde bis 3 Uhr nachts munter geböllert – die spinnen die Zürcher!

Züriole

Die Freinacht nach dem Pokalsieg in Bern gegen Bern auf Kunstrasen (sic!) wird traditionell auf dem Zürcher Helvetiaplatz eingeböllert:

Neben den unsäglich lauten Petarden (die via Hörkanal nebst Luftdruck tatsächlich Angst machen) lag der Pyronebel recht schwer auf der Lunge und schmeckte betont giftig. Als dann sogar die gefeierten Pokalhelden auf dem Balkon völlig eingenebelt waren, wurde klar, dass dies nicht wirklich meine Party ist. Fast scheint angebracht sich während der kommenden Public-WM besser so zu verhalten, als wisse man nicht recht, was eigentlich Ziel und Zweck der ganzen unseligen Treterei sei. Huh!

Testiceltest