Fetisch Kosmos

8. Juli 2019

«Der Weg zu den Sternen» von 1957 ist ein schöner russischer Science Fiction Film von Pawel W. Kluschanzew, welcher zwar etwas langatmig beginnt, sich anschliessend aber rasch durch die Schwerelosigkeit bis zum Mond arbeitet. Anschaulich wird die rasante Entwicklung der Raketentechnik in der UdSSR bis zum Sputnik beschrieben und umwerfend phantasievoll, jedoch immer wissenschaftlich bleibend der kosmische Faden sehenswert weitergesponnen. Heute ulkig wirkende Trickaufnahmen, tolle Outfits und schicke Story. Unbedingt anschauen!


Intermeditation

15. April 2019

Was warum wie aussieht, wenn der Blick auf bzw. in ein Schwarzes Loch fällt, zeigt dieses kurzweilige Erklärvideo in erkenntnisreicher Weise. Richtig schräg wird die Sache dann gegen Ende, sobald die Anschaulichkeit quasi von hinten durch die Brust direkt ins Auge geht.

 

If you feel you are in a black hole, don’t give up.
There’s a way out.

(Stephen Hawking 2015)


LichtKraftTelephon

23. März 2019


Ficus religiosa

12. März 2019

1’m 50 h4ppy ‘c4u53 70d4y 1 f0und my fr13nd5
7h3y’r3 1n my h34d
1’m 50 u6ly, 7h47’5 0k4y, ‘c4u53 50 4r3 y0u
w3 br0k3 0ur m1rr0r5
5und4y m0rn1n’ 15 3v3ryd4y f0r 4ll 1 c4r3
4nd 1’m n07 5c4r3d
l16h7 my c4ndl35 1n 4 d4z3 ‘c4u53 1’v3 f0und 60d.


Delikat Essen LXXXII

26. Januar 2019

Glücksboot an Leipziger Glaswurst
(Gastroempfehlung unseres auswärtigen Restaurantkritikers)


New World Order

21. Januar 2019

Planetenenstehung, Planetdisks, New World

Planetengeburtstationen as seen by ALMA
(Atacama Large Millimeter/submillimeter Array)


bauhaus 100

14. Januar 2019

neues von wittmann/zeitblom. diesmal zu 100 jahre bauhaus:

adaptiver apaprat – nice catch via screenshot

gegenwart zukunft postmoderne. zeitreise in sachen kunst & technik. menschmaschine & wohnmaschine. transzendente spiritualität unbedingt. gesichtsklangplastik. raumzeit. selbstheilung durch kunst. innere oktaven. immersive audiocollage. stereofonie total. binaural & leibhaftig in B (D).


Eiszwerge

2. Januar 2019

Mit Peanut Ultimate Thule als Planetesimal hat die NASA ihren Spass. Mal schauen, was für Früchtchen im Kuipergürtel noch auf die Sonde warten…


Los Hamburgués

5. Dezember 2018

Hamburg Weltstadt stolz und reich und arm und würdelos. Eine völlig verlebt und zerlumpt aussehende Person schiebt ihre Sieben-Wagen-Karawane, bestehend aus schäbigen Trolleys und Einkaufswagen, wechselweise fünf Schritte das Trottoir entlang. Stau im Pyramidenbau nur Hilfsausdruck. Die Emsigkeit und Akkuratesse dieser seltsamen Performance steht im völligen Kontrast zu der nach wahllos zusammen gelesenen Müll aussehendem Ladung der übervollen Transportmittel. Petflaschen mit trübem Inhalt und andere erbärmliche Habseligkeiten sind eher zu erahnen als erkennbar, weil aus empfundener Scham gegenüber dem rastlos und ungerührt agierenden Menschen einerseits lieber nicht so genau hingeschaut wird, andererseits es nicht wirklich interessiert. Ein trostlos bleiernes Grauschwarz in der vifen Urbanität der agilen Neustadt. Unwirkliche Abscheu gepaart mit Staunen über die fast choreographiert wirkende Aktion stellt sich ein, dazu ein heimlicher Blick zurück. Watsdat?! Aber ja, die anderen Passanten haben es auch gesehen und ebenso sprachlos nicht reagiert. Das Elend in Teutoniens Metropolen wirkt krass im Vergleich zu der helvetischen Insel. Handkehrum fällt der Ex-Sozialministerin aus D das Fehlen solcher Strassenszenen hierorts sofort auf. Selber an der Armutsfront tapfer kämpfend kennen wir natürlich Obdachlose, arme Schlucker, Sans-Papiers und Wanderarbeiter. Aber nicht in solch drastischen Ausschmückungen wie im Harz4land. Sogar im beschaulichen Schwabenländle sind Bettler, Strassenmusikanten und herumlungernde Menschen in den Innenstädten gewöhnlich, in Zürich all dies unter Androhung von Wegweisung aber strikt untersagt. Wenn halbe Zombies durch die Berliner U-Bahn schwankend mit der “haste mal”-Forderung auf Kleingeld drängen, ist für glückselige Inselbewohner derart direkte Konfrontation nur erschreckend. Ein diffuses Gefühl keimt auf: wir sind reich, weil ihr arm seid. Wenig später beim Michel, eine beinah noch groteskere Szenerie. Wo innen wahrhaftig ein Geschäftsführer tituliert, wird aussen überm Hauptportal Satan vom namensgebenden Erzengel stolz mit dem Kreuze bezwungen. Gleich nach dem Sieg dann drinnen das unübersehbare Schild mit der Bitte, gefälligst (s)einen Obulus abzulassen.


Delikat Essen LXXVIII

21. November 2018

Schülermenü, Junk Food Schule, Fast Food Schule

Internationale Nachwuchsleckereien


Delikat Essen LXXVII

24. Oktober 2018

Jochen albert:

Funkbild unseres Auenlandkorrespondenten

Balkonia

25. September 2018

Balkonausschmückung an der Zürcher Weststrasse


Lieber Braun Weiss als völkische Einfalt

2. September 2018

St. PauliAFD IST DUMM


Kritik des Herzens

26. Juli 2018

Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
Hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
Der selig an der Blume hing.

Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
Und nascht und säuselt da herum.
Oft kroch ein Käfer kribbelkrab
Am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling
So schmerzlich durch die Seele ging.

Doch was am meisten ihn entsetzt,
Das Allerschlimmste kam zuletzt.
ein alter Esel fraß die ganze
Von ihm so heiß geliebte Pflanze.

 

Wilhelm Busch (1832 - 1908), deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller
Quelle: Busch, Gedichte. Kritik des Herzens, 1874

Vollpfosten

2. Juli 2018

Trotz Schlandunter bleibt die tonangebende Farbgebung heimathorstig.


Herzlich

21. Juni 2018

 


Fussballett

14. Juni 2018

Die spinnen, die Franzosen! Und das vor dem Centre Pompidou in Paris.


Hoffentlich

22. August 2017

Hoffnungsweg, Wollishofen, Zürich

Where there´s a hope, there´s a will.

Hoffnungsweg, Wollishofen, Zürich


Strahlenbad

17. August 2017

Die Harmlosigkeit der Natur übertüncht den hässlichen Ausschlag von Armut, Ausländerfeindlichkeit und Provinzialität. Spürbar, sichtbar und doch sanft eingebettet in das grosse Ganze, in Hügel und tiefe Wälder, Kuhglockengebimmel und meckernde Ziegen, jagende Fledermäuse und rauschende Bäche, äsendes Rotwild und grau harrenden Fischreihern.

Stahlbad, Schwarzwald 2017, Bad Peterstal

Entschleunigung und Prokrastination bekommen artgerechten Auslauf. Putzi & Schmutzi auf Tour: The kids are alright – Kinder brauchen Kinder und ich habe Zeit zum brummen und für den Gesundheitsschnaps, den die trachtengewandete Brennersfrau empfiehlt. Jaja, heute seien alle so auf Gesundheit und Fitness konditioniert, dabei sei ein guter Blutwurz halt verdauungsfördernd und der Meerrettich dort blutreinigend. Meerrrettichschnaps, Schwarzwald, SchnapsDie Dosis sei ja entscheidend, aber Schnaps habe eben einen eher schlechten Ruf heutzutage. Dabei ist der örtliche Champ vielfacher Medaillengewinner bei diversen Spirituosen-Tests und die letztjährige Zwetschge — mit absolut verdienter Goldmedaille — ein wirklich würdiger Vertreter von Land und Leuten, da bekommt der sommerliche Verdunstungsnebel gleich eine positiv besetzte Note.

Unlängst in den Schweizer Kolonien wurden die Mazeration und das Brennen von Spirituosen noch arg laienhaft verhandelt, leidlich befeuert von den 130 Kartäuser Kräutern, welchen ich selbst mitgebracht ausgiebig frönte. Eine leicht befreundete Gartenliebhaberin mit serbischen Wurzeln schien sich spirituell mindestens ebenso gut auszukennen und wollte demnächst, dereinst jedenfalls einmal einen Brennkurs belegen. Ich war nahe dran den Brennofen des offenkundigen Schwarzwälder Meisterbrenners zu besuchen, alleine das arg trübe Wetter und die Verkostung machten mir etwas Sorge. Erziehungspflichten plus Vorbildfunktion gleich demnächst.

Der Wiedereintritt in die heimischen Atmosphäre war heftig, die Bremsfallschirme versagten und die Nachbarin verbat sich die Ruhestörung durch die Fugees. Grüezimiteinand. Zum Glück der Literaturtipp aus Berlin, passenderweise ein zuletzt dort lebendiger Autor, den ich bloss vom Querlesen des Feuilletons her kannte, weil er sich Hirnkrebstodeskrank plangemäss selbst erlöste. Das verfilmte Buch Tschick interessierte mich thematisch nicht, an den Auftritt in Klagenfurt konnte ich mich nicht erinnern, obwohl ich jahrelang die auf 3Sat zelebrierte Vivisektion mit klammheimlicher Freude sogar genoss. In Plüschgewittern ging an mir völlig vorbei, gehörte schlicht nicht zur der zeitgenössischen Posse, meine adoleszente Selbsterfahrung lag seit den 80ern glücklicherweise weit hinter mir. Intellektuelle Unbedarftheit gepaart mit generationsbedingter Ignoranz also. Sand wurde von Vorleserin Tiger empfohlen, und ich forschte erstmal im Netz. Kam auf des Autors Blog «Arbeit und Struktur», in dem er die Zeit zwischen erkannter Erkrankung und selbst gewähltem Tod unbarmherzig und witzig zugleich beschreibt. Nein, auch nicht mein Thema, zumal das ungute Ende leider bereits feststeht und man für die Katharsis selber zuständig ist. Wobei ich mir momentan nicht völlig sicher bin, was denn überhaupt mein akutes Thema ist. Etwa Dauerbrummen?! Der Trafikant war historisch angelegt, Die Hütte ungemein evangelikal, Der neue Berg unterhaltsam leicht letztjahrhundrig. Herrndorf da quasi Frischfleisch.

Beim ziellosen Flanieren dann, gleich neben dem Kafi Paradiesli in Hottingen, fast vorbei an einem 350 Jahre alten Haus mit Heimatschutzschild das interessierte, lag das gedruckte Blog als Taschenbuch gratis angepriesen auf einem Fenstersims zur freien Verfügung. Verblüfft las ich im Stehen jene Stellen die ich aus dem Internet bereits kannte, las das Impressum, ja, das ist der Kerl mit seiner Geschichte, war unschlüssig und äugte kurz durchs Fenster, wo eine Frau gerade ihr ebenerdiges Büro betrat, nickte ihr unmerklich zu und ging mit dem Buch in Händen ins Paradies.

Feigenbaum, Kronleuchter, Pradiesli

Dort hing ein Kronleuchter in einem Feigenbaum, ich platzierte mich darunter und las bis Seite 47, gute drei Jahre vor dem Ende, wo steht:

Wir treffen uns wieder in meinem Paradies
Und Engel gibt es doch
In unserem Herzen lebst du weiter
Einen Sommer noch
Noch eine Runde auf dem Karussell
Ich komm´ als Blümchen wieder
Ich will nicht, dass ihr weint
Im Himmel kann ich Schlitten fahren
Arbeit und Struktur

Hm. Das Todesurteil hat ein jeder im Gepäck, nur geht das gerne vergessen. Also ein Sterbejournal im Spätsommer, passt schon irgendwie, roll ich das Feld halt von hinten auf, schon weil ichs kann. Just in der Zeit des Krebsblogs («Was Status betrifft, ist Hirntumor natürlich der Mercedes unter den Krankheiten. Und das Glioblastom der Rolls-Royce. Mit Prostatakrebs oder einem Schnupfen hätte ich diesen Blog jedenfalls nie begonnen.») hat Herrndorf wie mit Vollgas auf der Überholspur sowohl Tschick wie Sand geschafft, Respekt.

Die angehende Meerjungfrau brachte mich wieder ins Jetzt. Blogs sind zwar mittlerweile ziemlich out und meist gewöhnlich, aber nicht völlig grundlos. Dieses hier ist auch für Stella Marie, weil das Netz nichts vergisst und alles bei Bedarf wiedergibt.


Bitte um Mithilfe

25. März 2017

Die Frisurenpolizei sucht dringend diese flüchtigen Brüder:

Frisurenpolizei, RTL, Ehrlich Brothers

Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Gesuchten
führen, werden mit zwei Wochen Dauer-RTL belohnt.